Keratoplastik

Keratoplastik Messgerät

Kontaktlinsen bei Keratoplastik

Mit speziell angepassten formstabilen Keratoplastiklinsen, welche der neuen Hornhautform gerecht werden, kann wieder eine gute Sehleistung erreicht werden. Die formstabile Kontaktlinse und der Tränenfilm zwischen der Linse und Hornhaut gleichen Unregelmässigkeiten aus und ermöglichen wieder eine optisch saubere Abbildung und somit ein deutliches Sehen.
Zudem wird mit der Keratoplastiklinse das Narbengewebe optimal entlastet, die Linse sitzt ruhig auf dem Auge und die Verlustgefahr ist sehr gering.

Anspruchsvolle Anpassungen bei Keratoplastik sind unser Fachgebiet.

Die langjährige Anpasserfahrung und Entwicklung von Keratoplastik-Linsengeometrien macht uns einzigartig in diesem Gebiet. Mit modernsten Messgeräten vermessen wir die Hornhaut und definieren die optimale Linsenform mittels Messkontaktlinsen. Dazu stehen uns durch die im gleichen Haus befindende Produktion einige hundert Messlinsen zu Verfügung. Ebenso sind so innert kürzester Zeit Änderungen an den Kontaktlinsen gleich Vorort möglich.

Viele Betroffene haben dank unseren Kontaktlinsen wieder eine deutliche Sicht gewonnen.

Ursachen, welche zu einer Keratoplastik führen

Die Hornhaut Transplantation oder Keratoplastik-Operation bezeichnet den operativen Eingriff, bei dem das beeinträchtigte Hornhautgewebe durch ein Spenderhornhautgewebe ersetzt wird. Entweder wird das Gewebe in der ganzen Tiefe Ersetzt oder nur bestimmte Schichten der Hornhaut.

Die eingesetzte Spenderhornhaut wird in der Wundheilungsphase mit einer Naht mit der eignen Hornhaut zusammengehalten. Dadurch wächst die Hornhaut oft mit Verzug, unregelmässig und mit einer Abstufung zusammen. Die dabei entstandenen Abbildungsfehler können meist durch eine Brille nicht richtig korrigiert werden und eine Anpassung mit standardisierten Kontaktlinsen ist sehr schwierig und mit Kompromissen verbunden.

Der Eingriff für eine Keratoplastik beruht auf verschiedenen Ursachen und ist immer medizinisch bedingt. Beispielsweise kann ein sehr weit fortgeschrittener Keratokonus mit stark ausgedünntem Hornhautgewebe und Eintrübungen zu einer Keratoplastik führen. Oder nach starken Augeninfektionen und Verletzungen mit Vernarbung des körpereigenen Hornhautgewebes kann das getrübte Gewebe mit einer Spenderhornhaut ersetzt werden.